Anzeige

SVG auf verlorenem Posten

Nov 29, 2021 , ,

LÜNEBURG. Auch die SVG Lüneburg konnte den Spitzenreiter nicht ins Straucheln bringen. Die Berlin Volleys marschieren weiter mit großen Schritten durch die Volleyball-Bundesliga, verbuchten mit einem 3:0 (25:16, 25:18, 25:21) in Lüneburg ihren zehnten Drei-Punkte-Sieg im zehnten Spiel und untermauerten eindrucksvoll ihre Vormachtstellung.

Die SVG, die zuletzt immerhin Berlins großen Dauerrivalen Friedrichshafen 3:2 geschlagen hatte, kam vor 700 Zuschauern nie wirklich in die Nähe einer Überraschung. Zu souverän traten die Gäste auf, konnten es sich sogar leisten, ihre beiden Topstars weitgehend für die anstehenden Aufgaben wie die Champions League zu schonen: Zuspieler Sergej Grankin durfte sich ab Mitte des zweiten Satzes ausruhen, Diagonalangreifer Ben Patch kam sogar nur wenige Minuten zum Einsatz.

Patch-Ersatz Marek Sotola war zweitbester Berliner Scorer (13 Punkte) hinter dem überragenden Nationalspieler Ruben Schott (15), MVP beim amtierenden Meister wurde Nehemiah Mote, der bei seinen 8 Punkten mit 5 Blocks glänzte. Bei der SVG war Arthur Nath bester Scorer (12), MVP wurde Joe Worsley.

PR




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige