Anzeige

Am Lüneburger Bahnhof verhaftet: Wegen Volksverhetzung verurteilt

Okt 8, 2021 , ,

LÜNEBURG. Bundespolizisten haben am Donnerstagmorgen einen 59-jährigen Mann am Lüneburger Hauptbahnhof verhaftet. Gegen 05:00 Uhr hatten sie den Deutschen aus Hannover überprüft, nachdem er sich gegenüber Passanten aggressiv verhalten haben soll.

Ermittlungen wegen Beleidigung dauern an.

Die Personalienfeststellung ergab, dass ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Hannover wegen Volkverhetzung gegen ihn vorlag, nachdem er in Hannover wegen nazistischer Äußerungen gegen Juden zur Anzeige gebracht wurde.

Auch im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei hatte der Verurteilte im Juni

2020 im Hamburger Hauptbahnhof Reisenden nazistische Parolen zugerufen und weitere Passanten mit sexistischen Ausdrücken betitelt.

Den haftbefreienden Betrag von 1190 Euro konnte er nicht zahlen. So wurde der 59-Jährige zum Antritt einer Freiheitsstrafe von 119 Tagen in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

ots




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige