Weniger als jeder zehnte Euro für Nahrungsmittel

NIEDERSACHSEN. Weniger als zehn Prozent ihres verfügbaren Einkommens müssen die Niedersachsen für Nahrungsmittel und Getränke, ohne Alkoholika, ausgeben. Die Ausgaben für die tägliche Lebenshaltung haben sich im Mai 2019 gegenüber dem Basisjahr 2010 um 0,6 Prozentpunkte reduziert, zitiert der Landvolk-Pressedienst aus Daten des Landesamtes für Statistik Niedersachsen zur Entwicklung der Verbraucherpreise. Am Gesamtbudget rangiert diese Warengruppe auf Platz vier, Einsparungen bei den Nahrungsmittelausgaben wurden offenbar für etwas höhere Ausgaben für die Außerhausbeköstigung in Gaststätten oder Restaurants genutzt. Den weitaus größten Betrag im Haushaltsbudget der Bürgerinnen und Bürger nehmen die Ausgaben für Wohnung, Wasser, Strom, Heizung ein. Auf diesen Block entfallen mit 32,5 Prozent fast exakt ein Drittel der Ausgaben. Es folgen Verkehr mit einem Anteil von 12,9 Prozent und Freizeit, Unterhaltung, Kultur mit 11,3 Prozent. Deutliche Einspareffekte gegenüber dem Vorjahr gab es im Bildungswesen, da sich hier die Beitragsfreiheit in den Kindertagesstätten ab dem 1. August 2018 auswirkt. Mit 0,9 Prozent sind die Anteile im statistischen Mittel aber eher gering.

Im Langzeitvergleich sind die Verbraucherausgaben für Nahrungsmittel tendenziell immer weiter zurückgegangen. Daran haben zweifelsfrei die Discounter ihren Anteil, in denen die Verbraucherinnen und Verbraucher ein Drittel ihrer Einkäufe tätigen. Der Onlinehandel erreicht mittlerweile 10,3 Prozent, hat allerdings beim Kauf von Nahrungsmitteln weiterhin eine geringere Bedeutung. In den Anfangsjahren der Bundesrepublik mussten die Bürgerinnen und Bürger noch deutlich mehr Geld für Nahrungsmittel einplanen: 1950 waren dafür noch 44 Prozent ihres Einkommens notwendig oder fast jede zweite der damals verdienten Mark. Im Gegenzug hat sich auch der Anteil verringert, den Landwirte von den Nahrungsmittelausgaben erhalten, nur noch knapp ein Viertel aller Verbraucherausgaben für Nahrungsmittel kommt bei den Landwirten als Erzeugerpreis an. Die Verbraucherausgaben für Nahrungsmittel und Getränke liegen in Deutschland im EU-weiten Vergleich äußerst niedrig. Deutlich höher mit bis zu über einem Fünftel der Einkünfte sind sie nach Daten aus dem Situationsbericht des Deutschen Bauernverbandes für 2017 insbesondere in den neuen Mitgliedsländern der EU wie Litauen, Estland oder Kroatien.

LPD
Foto: Pixabay

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.