Anzeige

Neuansaat von Dauergrünland: Beschleunigtes Verfahren beschlossen

NIEDERSACHSEN. Aufgrund der Dürre ist in vielen Fällen die Grünlandnarbe schwer geschädigt worden und muss erneuert werden. Wegen der akuten Notsituation auf vielen Futterbaubetrieben haben Umwelt- und Landwirtschaftsministerium in Hannover ein beschleunigtes Antrags- und Genehmigungsverfahren beschlossen. Das Verfahren läuft so:

Der landwirtschaftliche Betrieb zeigt seine geplante Narbenerneuerung von Dauergrünland bei der unteren Naturschutzbehörde bzw. unteren Wasserbehörde seines Landkreises an. Dort gibt es dafür einen speziellen Vordruck. Nach dieser Anzeige kann sofort ein Antrag auf Pflügen von Dauergrünland bei der zuständigen Bewilligungsstelle der Landwirtschaftskammer gestellt werden. Von dort erhält der Antragsteller die Genehmigung zur Neueinsaat des Dauergrünlandes und kann mit der Narbenerneuerung beginnen.

Ausdrücklich unberührt von der Neuregelung bleibt das Umwandlungsverbot von umweltsensiblem Dauergrünland, etwa in europäischen Schutzgebieten.

Weitere Informationen gibt es bei den zuständigen Bewilligungsstellen der Landwirtschaftskammer sowie im Internet (www.lwk-niedersachsen.de)

PR




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige