Anzeige

Verstärkte Kontrollen im Kurpark: Radfahrer:innen bitte absteigen

Die Regelung ist weder neu noch ungewöhnlich: Dennoch halten sich sehr viele Radfahrer:innen nicht an das Fahrverbot im eingezäunten, nördlichen Teil des Kurparks. Um hier erneut für Aufklärung zu sorgen, will das Ordnungsamt der Hansestadt jetzt die Kontrollen vor Ort verstärken.

„Wir haben sehr viele Beschwerden von Kurparknutzern“, erklärt Piotr Mieczkowski vom Lüneburger Ordnungsamt. Zum Teil klagten Spaziergänger über ein rücksichtslosen Verhalten der Radler im Park. „Wir sprechen die Radfahrenden an, verwarnen und nennen auch Alternativen“, so Mieczkowski. Denn schließlich könne man den nördlichen Teil des Kurparks auch problemlos und ohne Umwege umfahren. Bei Verstößen gegen das Fahrverbot drohen im Übrigen Bußgelder in Höhe von 50 bis 5000 Euro. Bei ihrer Kontrolle heute (22. Juni) zählten die Mitarbeiter:innen des Ordnungsamtes 30 Verstöße.

PR
Foto: Hansestadt Lüneburg




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige
Anzeige