Anzeige

Wegen steigender Corona-Zahlen: Keine Bürger:innen-Sprechstunde Ende Januar

LÜNEBURG. Eigentlich sollte am 26. Januar 2022 die erste Bürger:innen-Sprechstunde von Lüneburgs Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch stattfinden. Ein Termin, auf den sie sich sehr freut und den sie jetzt schweren Herzens absagt: „Mir ist der Austausch mit den Bürger:innen dieser Stadt sehr wichtig“, betont Kalisch und macht gleichzeitig deutlich, dass die steigenden Corona-Infektionszahlen eine Sprechstunde in Präsenz nicht mit gutem Gewissen zulassen würden.

„Gerade bei den ersten Terminen ist mir der persönliche, direkte Kontakt wichtig“, erklärt Kalisch. Für spätere Sprechstunden könne sie sich durchaus auch digitale Treffen vorstellen. Einen neuen Versuch für eine Präsenz-Sprechstunde soll es Anfang März geben. „Hoffen wir, dass die Zahlen das dann zulassen“, blickt die Oberbürgermeisterin voraus.

PR




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige