Anzeige
v>

Passanten angepöbelt und Widerstand gegen Bundespolizisten geleistet

Okt 13, 2021 , ,

LÜNEBURG. Erst in Handfesseln und in Bodenlage hat ein 23-jähriger Randalierer erneut festgestellt, dass körperlicher Widerstand gegen Bundespolizisten keine gute Idee ist. Zuvor soll er im Lüneburger Hauptbahnhof Bahnmitarbeiter und Reisende angepöbelt haben. Als Bundespolizisten den Mann am Dienstagabend überprüfen wollten, stieß er sie beiseite und versuchte erfolglos zu fliehen.

Die Bundespolizisten ermittelten, dass das Amtsgericht Stuttgart den russischen Staatsangehörigen wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben hatte. In der Lüneburger Bahnhofshalle war er am 30.09.2021 ohne Mund-Nasen-Bedeckung aufgefallen. Außerdem hatte der wohnungslose Mann im vergangenen Jahr in Dessau und in Mannheim ebenfalls erheblichen Widerstand gegen Bundespolizisten geleistet.

Aktuelle Haftgründe lagen jedoch nicht vor – so wurde er mit einem Platzverweis und einer weiteren Strafanzeige entlassen.

ots




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige