Anzeige

Fehlende „Corona-Maske“ wurde gesuchter Frau zum Verhängnis

HAMBURG. Am 12. Mai gegen 08.30 Uhr nahmen Bundespolizisten eine gesuchte Frau (w.40) im S-Bahnhaltepunkt Jungfernstieg vorläufig fest. Zuvor geriet die deutsche Staatsangehörige aufgrund des fehlenden Mund-Nasen-Schutzes in das Visier einer Präsenzstreife. Die anschließende Überprüfung der Personaldaten ergab eine Ausschreibung zur Festnahme (U-Haftbefehl). Die Beschuldigte ist aufgrund polizeilicher Ermittlungen dringend verdächtig 16 Straftaten (Vermögensdelikte) in Hamburg begangen zu haben. Die 40-Jährige steht aufgrund bestehender Verurteilungen unter laufender Bewährung. Nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen wurde die Frau der U-Haftanstalt zugeführt.

ots




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige