Anzeige

Aktionstag zur Einhaltung der Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr

LÜNEBURG/LÜCHOW-DANNENBERG/UELZEN. Im Verlauf des 07.12.20 beteiligte sich auch die Polizei der Region in Zusammenarbeit mit Kräften der Lüneburger Bereistschaftspolizei (ZPD) an den bundesweiten Kontrollen. Dabei waren in den hiesigen drei Landkreisen mehr als 50 Beamtinnen und Beamten im Einsatz und mussten erfreulicherweise „nur“ 15 Ordnungswidrigkeitenverfahren bzgl. der Maskenpflicht (Nichttragen MNS) einleiten. In 65 weiteren Fällen beließen es die Beamten bei mündliche Verwarnungen bzw. ermahnenden Gesprächen. In zwei Fällen mussten Strafverfahren wegen Ausstellen bzw. Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse eingeleitet werden.

Parallel freut sich die Polizei über die positiven Rückmeldungen bezüglich der Kontrollaktionen von Schülerlotsen und Eltern. Insgesamt kann ein vorbildliches Verhalten festgestellt werden.

Bundesweiter Aktionstag zur Einhaltung der Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr am 7.12.2020

Am gestrigen Montag, dem 7. Dezember 2020, fand ein bundesweiter Aktionstag zur Einhaltung der Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr statt. Der von der Polizei, den Ordnungsbehörden und den Verkehrsunternehmen initiierte Kontrolltag zielte insbesondere darauf ab, die Akzeptanz des Tragens der Mund-Nasen-Bedeckung zu erhöhen.

Im Rahmen dieses Aktionstages fanden gestern über den Tag hinweg auch im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Lüneburg Schwerpunktkontrollen der örtlichen Verkehrsbetriebe an Haltestellen, Bahnhöfen sowie im Bus- und Bahnverkehr statt. Dabei wurden über 600 sogenannte Gefährderansprachen durchgeführt und mehr als 100 Ordnungswidrigkeitsverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz eingeleitet. Der Großteil der kontrollierten Personen zeigte sich einsichtig, sodass es überwiegend bei mündlichen Verwarnungen blieb.

Bereits im September dieses Jahres kam es zu landesweiten Kontrollen unter dem Motto: „Wir tragen Maske“, der gemeinsamen Kooperation des Niedersächsischen Ministers für Inneres und Sport, Boris Pistorius, zusammen mit dem Niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Dr. Bernd Althusmann, und dem Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VdV), Landesgruppe Niedersachsen/Bremen.

Auch Polizeipräsident Thomas Ring begrüßte die Kontrollen sehr: „Es ist ein Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme, im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Denn so schützen wir uns selbst und alle anderen. Die Infektionsgefahr muss so gering wie möglich gehalten werden. Das gilt nicht nur in Zügen und Bussen, sondern auch an den Haltestellen und auf den Bahnsteigen. Es freut mich, dass die meisten Mitbürger und Mitbürgerinnen einsichtig waren und ihr Verhalten umgehend korrigierten.“

ots




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige