Mann stürzt ins Gleis – Drei Schutzengel bewahren ihn möglicherweise vor dem Tod

HAMBURG. Am 20.11.2020 gegen 07:00 Uhr torkelte ein 37-jähriger deutscher Staatsangehöriger vermutlich aufgrund seines Alkoholisierungsgrades entlang des Bahnsteig des S-Bahnhofs Königstraße und nutzte diesen fast auf der gesamten Breite aus.

Doch die Breite des Bahnsteigs reichte nicht und er stürzte plötzlich in den Gleisbereich.

Zu seinem großen Glück war dies von mehreren wartenden Reisenden beobachtet worden.

Geistesgegenwärtig sprachen sie sich ab, ein 33-jähriger deutscher Staatsangehöriger lief zur Notrufsäule in der Bahnsteigmitte, um den Vorfall zu melden.

Zwei weitere Reisende (beide 37 Jahre alt, deutsche Staatsangehörige) rannten währenddessen zur Bahnsteigkante des Gleis 1 und konnten, ohne in den Gleisbereich herabsteigen zu müssen, die gestürzte Person herausziehen. Der Unglücksort befand sich nur wenige Meter hinter dem S-Bahn-Tunnel.

Nur einige Sekunden später fuhr die S-Bahn ein.

Einer der beiden Retter an der Bahnsteigkante war ein sich in Freizeit befindlicher Notfallsanitäter, der sofort mit der medizinischen Erstversorgung begann.

Inzwischen trafen auch Feuerwehr und Beamte der Bundespolizeiinspektion Hamburg am Unglücksort ein.

Aufgrund der starken Alkoholisierung des Verunfallten wurde dieser mittels RTW in ein Hamburger Krankenhaus transportiert. Durch den Sturz hatte er augenscheinlich nur einige Schürfwunden erlitten.

Nach erster Einschätzung der eingesetzten Bundespolizisten wäre der Mann mit hoher Wahrscheinlichkeit von der S-Bahn erfasst worden und hätte möglicherweise schwerste oder gar tödliche Verletzungen erlitten.

Erneut warnt die Bundespolizeiinspektion Hamburg vor den Gefahren an Bahnanlagen: Der Aufenthalt in den Gleisen ist verboten. Leichtsinniges Verhalten an Bahnanlagen kann zu schweren Unfällen führen. Aus Gewicht und Geschwindigkeit einer S-Bahn resultiert ein entsprechend langer Bremsweg. Bevor die S-Bahn zum Stehen kommt, kann es deshalb schon zu spät sein. Zusätzlich werden oftmals Unbeteiligte gefährdet, so wie in diesem Fall die Retter der gestürzten Person.

ots



Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein. Werbeartikel mit Werbeverlinkungen erkennen Sie an der deutlichen lila-farbenen Kategorie mit dem weißen Stern.



Anzeige


Anzeige Anzeige
Anzeige