Seriöse Online-Anbieter: die wichtigsten Kennzeichen

NIEDERSACHSEN. Wie im wirklichen Leben ist auch online nicht immer alles Gold, was glänzt. Aus diesem Grund sollten Internetnutzer auf fremden Webseiten immer vorsichtig sein, vor allem, wenn es in irgendeiner Weise um Geld geht. Anhand der folgenden Merkmale lassen sich seriöse Anbieter von unseriösen Angeboten unterscheiden.

Lizenzen für Online Casinos

Besonders bei Plattformen, die Echtgeldzahlungen entgegennehmen, spielt die Sicherheit eine entscheidende Rolle. Beispielsweise bieten Tausende von Online Casinos im World Wide Web ihre Dienste an: Wie lässt sich bei dieser enormen Zahl die Spreu vom Weizen trennen? Hier ist es angeraten, die Rechtslage genau in Augenschein zu nehmen und nachzuprüfen, ob der jeweilige Anbieter die gegebenen Voraussetzungen erfüllt. Seriöse Online-Casinos, wie beispielsweise Betway, wurden von einer dazu berechtigten Organisation abgesegnet und mit einer gültigen Glücksspiellizenz ausgestattet. Der Gesetzgeber möchte über dieses Verfahren unter anderem sicherstellen, dass Spieler ihr Casino gesetzlich belangen können, wenn es zu Konflikten kommt. Spielfreudige Menschen, die sich auf der Suche nach einer virtuellen Spielbank befinden, sollten also immer zuerst nach der offiziellen Lizenz Ausschau halten, bevor sie sich ins Vergnügen stürzen.

Ein vollständiges Impressum wie bei KGM

Auch dem vollständigen, rechtsgültigem Impressum kommt eine entscheidende Bedeutung zu. Ist bei einem Online-Shop überhaupt kein Impressum vorhanden oder fehlen die notwendigsten Angaben, dann sollten aufmerksame Konsumenten sich besser von dieser Plattform abwenden. Seriöse Anbieter wie beispielsweise Betway oder der deutsche Sockelleisten-Hersteller KGM haben nichts zu verbergen, auf ihren Webseiten befindet sich ein klar erkennbarer Link zum vollständigen Impressum und natürlich auch zur benötigten Datenschutzerklärung. Achten Sie darauf, dass das jeweilige Unternehmen seine vollständige Adresse angibt, ebenso wie die Namen der verantwortlichen Geschäftsführer, die Umsatzsteuer-ID, eventuell die Handelsregisternummer sowie die zuständige Gerichtsbarkeit. Umso mehr rechtlich überprüfbare Daten vorhanden sind, desto besser.

Gütesiegel für Online-Shops wie bei Limango und Thalia

Verschiedene Gütesiegel sorgen außerdem im Internet für erhöhte Verbrauchersicherheit. Webseiten mit einem Qualitätszertifikat von “Trusted Shops”, “TÜV S@fer Shopping” oder “internet privacy standards” sind als kundenfreundlich anzusehen, denn sie wurden gründlich geprüft und für gut befunden. Hier werden die Garantieansprüche der Nutzer gewahrt und der Kundenservice kümmert sich konsequent um die ihm angetragenen Fragen und Wünsche. Bekannte Anbieter wie Limango, O2 und der Buchhändler Thalia verfügen schon seit Jahren über ein Trusted-Shops-Siegel, sie stehen für Seriosität und Kundenfreundlichkeit im Netz. Aber auch kleinere, eher unbekannte Unternehmen können mit diesem Zertifikat ausgestattet sein: Sie erwerben sich damit einen großen Vertrauensvorschuss und können deshalb zügiger neue Kunden gewinnen. Fake-Shops jedoch haben keine Möglichkeit, an ein echtes Gütesiegel zu gelangen, vor allem deshalb nicht, weil die zertifizierten Geschäfte laufend neu überprüft werden und sich deshalb keine größeren Fehler erlauben können.  

Photo by Petr Kratochvil  (Author), CCO Public Domain (Licence)

Eintrag ins Unternehmsregister wie bei PaperPoint

Jedes deutsche Unternehmen besitzt hierzulande einen Eintrag ins Unternehmensregister, ein Beispiel stellt die kleine PaperPoint GmbH mit Sitz in Berlin dar. User, die das Netz nach Schnäppchen durchforsten und auf irgendeinen bis dato unbekannten in Deutschland ansässigen Shop stoßen, können sich mit einem kurzen Ausflug zum digitalen Unternehmensregister die wichtigsten Daten zur jeweiligen Firma ansehen. Sollte das virtuelle Geschäft über keinen entsprechenden Eintrag verfügen, ist größtes Misstrauen angesagt. Wenn sie jedoch fündig werden, dann haben Nutzer die zusätzliche Option, den letzten Jahresabschluss abzurufen und somit Aufschluss über die finanzielle Lage des Shops zu erhalten. Diese Fakten bieten eine gute Basis für oder gegen die Entscheidung, dem jeweiligen Unternehmen Geld anzuvertrauen.

Eine sichere, nachprüfbare Verbindung wie bei Boohoo

Auch die digitale Sicherheit muss stimmen, um mit gutem Gefühl virtuell shoppen zu gehen. Überall dort, wo private Daten und finanzielle Transaktionen ins Spiel kommen, sollte eine sichere Verbindung mit SSL-Verschlüsselung vorhanden sein, wie beispielsweise bei KGM und Boohoo. Die URL zeigt an, ob der genannte Standard erfüllt wird: Erscheint ein “https” ganz vorne in der Browserzeile, kann der User beruhigt seine Kreditkartennummer eingeben. Links neben der Internetadresse taucht gleichzeitig ein kleines, graues Schloss auf, dass die Datensicherheit noch einmal optisch bestätigt. Wer besonderen Informationsbedarf hat, kann zusätzlich jederzeit überprüfen, wo eine Webseite gehostet wird und wer sie offiziell betreibt. Die Plattform Sitechecker bietet dazu die Möglichkeit; Nutzer müssen nur die URL des jeweiligen Shops eingeben, um entsprechende Informationen zu erhalten.

Eine täuschungsfreie Internetdresse wie bei Oysho

Zusätzlich gilt es, auf missverständliche Internetadressen zu achten, die zum Beispiel die URL oder den Namen eines bekannten Unternehmens kopieren und somit missbrauchen. Es lohnt, sich immer genau hinzusehen, was in der Adresszeile steht, denn schon kleine Namensunterschiede haben eine große Wirkung. Schließlich möchte der Kunde nicht irgendwo einkaufen, sondern bei dem Anbieter, den er sich bewusst ausgesucht hat. Auch wenn der Fashion-Shop Oysho als kleiner Bruder von Zara nicht allzu bekannt ist, hat er es nicht nötig, sich mit fremden Federn zu schmücken. Er tritt unter seinen eigenen Firmennamen auf, so, wie es jedes seriöse Unternehmen tut. Wer jedoch schon beim Namen trickst, hat garantiert etwas zu verbergen.

Augen auf beim Shoppen! So sollte die Devise lauten für alle, die nichts zu verschenken haben. Mit diesen Tipps bewegen sich Verbraucher sicherer durchs Netz und tappen in keine Fallen.

Titelbild: Photo by Tumisu (Author), Pixabay Licence (Licence)

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.