Das bringt mich weiter – Ausbildungsbörse in Lüneburg

UELZEN. Das zweite Schulhalbjahr ist noch relativ frisch, aber das Schuljahresende und damit der Ausbildungsbeginn nahen. Nicht nur die Schulabgängerinnen und -abgänger dieses Jahres, sondern auch Schülerinnen und Schüler jüngerer Jahrgänge sollten einen Besuch der Ausbildungsbörse von Arbeitsagentur und Jobcenter in Lüneburg einplanen. Bei der Berufswahl sind Orientierung und Informationen das A und O. Am Sonnabend, 23. Februar, dreht sich im Gebäude der Agentur für Arbeit, An den Reeperbahnen 2 in Lüneburg, und im Foyer des Theaters wieder alles rund um Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten. Unter dem Motto „Das bringt mich weiter“ sind in der Zeit von 9 Uhr bis 14 Uhr fast 90 Aussteller vor Ort. Jugendliche sind herzlich eingeladen, die vielfältigen Ausbildungsberufe und Studiengänge in Stadt und Landkreis Lüneburg zu entdecken. Natürlich sind Eltern als wichtige Ratgeber ihrer Kinder auch herzlich willkommen. Neben bewährten Angeboten gibt es auch Neues: ein Fotoshooting, Betriebsbesichtigungen und vieles mehr.

Mit der Veranstaltung präsentieren Arbeitsagentur und Jobcenter den Jugendlichen das breite Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten. Gleichzeitig unterstützen sie die Unternehmen dabei, Auszubildende aus der Region für die Region zu gewinnen. Für die jungen Besucherinnen und Besucher ist die Ausbildungsbörse eine gute Gelegenheit, mit Unternehmen ins Gespräch zu kommen und erste Kontakte zu knüpfen. Viele Aussteller werden auch ihre Auszubildenden dabeihaben, die aus erster Hand über ihren Berufsalltag berichten können. Zudem sind die Vermittlungsfachkräfte aus Arbeitsagentur und Jobcenter ebenfalls mit dabei. Sie informieren über Berufe sowie Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten und vermitteln freie Ausbildungsstellen.

Vollbepackt mit Informationen und Anregungen geht es für viele Jugendliche nach der Ausbildungsbörse dann auch schon in die Bewerbungsphase. Wer dafür noch professionelle Bewerbungsfotos benötigt, kann sich damit ebenfalls auf der Ausbildungsbörse ausstatten. Ein Fotograf erstellt professionelle Fotos und die angehenden Berufsstarter können ihr Bild per USB-Stick kostenlos mit nach Hause nehmen. Ein Termin für den Fotografen kann vorab telefonisch unter der Rufnummer 04131 745-113 vereinbart werden. Am Veranstaltungstag selbst kann man sich am Stand der Berufsberatung anmelden. Tipp: Ein passendes Outfit sollte dann nicht fehlen.

Zudem können sich die Besucherinnen und Besucher im Nachgang zur Ausbildungsbörse bei 20 Austellern zu Betriebsbesichtigungen anmelden. Diese sind eine tolle Möglichkeit, die Betriebe kennenzulernen und einen Einblick in die Abläufe und Prozesse zu erhalten. Interessierte können sich dazu direkt an den Ständen der Unternehmen vormerken lassen. Welche Betriebe dieses Angebot unterbreiten, geht aus dem Wegweiser zur Ausbildungsbörse hervor.

Zum Meet & Speak können Jugendliche Kurzvorstellungsgespräche mit bis zu drei Unternehmen vereinbaren. Diese finden dann in einem extra Raum in ungestörter Atmosphäre statt. Eine Liste der Betriebe und die Online-Anmeldung dazu wird im Internet eingestellt.

Ein weiteres Thema sind auf der diesjährigen Börse die so genannten MINT-Berufe (Mathematik, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaft, Technik). An einem Info-Point von Agentur für Arbeit und Jobcenter werden die besonderen Ausbildungschancen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich darstellen. Ein Angebot, das insbesondere die Besucherinnen anregen soll, sich in die immer noch männlich geprägte Domäne zu wagen.

Die Palette der Ausbildungsmöglichkeiten breit gefächert und bietet für alle Schulabschlüsse Einstiegsmöglichkeiten. Auch die Angebote im Bereich des dualen Studiums für Abiturienten und Fachoberschüler nehmen weiter zu. Für Absolvierende der Haupt- und Realschulzweige ist die klassische duale Ausbildung im Fokus. Noch unbekannter ist in diesem Bereich die so genannte gestufte Ausbildung. Jugendliche, die einen Hauptschulabschluss erreicht haben und nicht eine weitere schulische Schleife drehen, sondern ins Berufsleben starten möchten, ist das eine gute Möglichkeit. Während einer zweijährigen betrieblichen Ausbildungszeit in einem anerkannten Ausbildungsberuf erreichen sie beispielsweise den Abschluss als Verkäufer/in oder Hochbaufacharbeiter. Anschließend können sie die Ausbildung, die je nach Beruf ein oder anderthalb Jahre dauert, zum/zur Einzelhandelskaufmann/frau oder zum/zur Maurer/in anschließen. Die gestufte Ausbildung gibt es in den unterschiedlichsten Berufen.

Wer sich auf den Besuch der Veranstaltung vorbereiten möchte, findet Anregungen und eine Checkliste auf www.planet-beruf.de. Die Berufswahl ist ein Prozess und sollte gut vorbereitet werden. Je eher der mögliche Berufsweg geplant ist, desto besser ist die Chance, diesen zu verwirklichen.

Die Informationen rund um die Ausbildungsbörse stehen kompakt im Internet unter www.arbeitsagentur.de/lueneburg-uelzen -> Veranstaltungen vor Ort bereit und werden laufend aktualisiert.

PR