Anzeige

Mobile Impfaktionen: Auffrischung frühestens nach sechs Monaten

Landkreis LÜNEBURG. Aus Sorge um die steigenden Coronazahlen wächst bei vielen Menschen der Wunsch, die sogenannte Booster-Impfung vorzuziehen. Diese ist jedoch frühestens sechs Monate nach der Zweitimpfung möglich. Darauf weist der Landkreis Lüneburg als Koordinator der mobilen Impfaktionen hin und bezieht sich hierbei auf die Empfehlung der Ständigen Impfkommission, STIKO. „Wir können die Sorgen vieler Menschen durchaus nachvollziehen. Gleichzeitig müssen und wollen wir aber dort ansetzen, wo Auffrischungen nötig und sinnvoll sind“, erläutert die Leiterin des Fachbereichs Soziales Yvonne Hobro.

In bestimmten Ausnahmefällen können die sechs Monate Wartezeit unterschritten werden. Dies betrifft Menschen, die 70 Jahre oder älter sind. Ebenso können Personen mit einer Immunschwäche vorgezogen werden. In beiden Fällen müssen entsprechende Nachweise vorgelegt werden. „Als Gesellschaft verfolgen wir das solidarische Ziel, vorranging die zu schützen, für die eine Infektion mit dem Coronavirus besonders gefährlich sein kann“, so Yvonne Hobro. „Deshalb bitten wir alle anderen, die noch kurze Zeit auf eine Auffrischung warten müssen, um etwas Geduld.“

Alle Informationen zum Coronavirus gibt es im Internet unter corona.landkreis-lueneburg.de.

PR




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige