Hilfsangebote sind an Ostern erreichbar

NIEDERSACHSEN. Das Osterfest wird in diesem Jahr insbesondere durch die Corona Krise geprägt. Schon bestehende Belastungen und zusätzliche Stressfaktoren wie Enge oder auch finanzielle Nöte können im familiären Umfeld zu Gewalt führen. „In solchen Ausnahmesituationen kann es leider passieren, dass psychische Gewalt und Unterdrückung auch in handgreiflicher Gewalt ausufern”, so Sozialministerin Carola Reimann. „Auch an Feiertagen gibt es neben der Polizei-Notrufnummer 112 viele telefonische Hilfs- und Beratungsangebote.”

Rufnummern für von Gewalt bedrohte Frauen

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen”
08000 116 016

Hilfetelefon „Schwangere in Not”
0800 4040 020

Beratungsangebote und Frauenhäuser in Niedersachsen
https://www.ms.niedersachsen.de/startseite/frauen_gleichstellung/beratungs_und_serviceangebote/

Angebote für Kinder und Jugendliche

Die „Nummer gegen Kummer” ist online erreichbar unter www.nummergegenkummer.de
Zahlreiche Angebote für Kinder und Jugendliche in Not sind zudem auf der Seite www.kinderschutz-niedersachsen aufgelistet
Neben diesen ganz konkreten Beratungsangeboten stehen ebenso seelsorgerische Hilfsangebote zur Verfügung. Dr. Carola Reimann unterstreicht deren hohe Bedeutung: „Die Feiertage sind oftmals für alleinstehende Menschen eine psychische Herausforderung. Manchmal hilft bereits, mit jemandem am Telefon über seine Sorgen und Nöte zu sprechen.”

Sonstige Hilfsangebote

Telefonseelsorge
0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222

Seelsorge Hotline der Christlichen Kirchen in Niedersachsen
0800 111 2017 (14 bis 20 Uhr)

Elterntelefon
0800 111 0550

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.