Unser täglich Brot: Speed-Dating für Kirche und Landwirtschaft

Landkreis LÜNEBURG. Die Bauernproteste der zurückliegenden Wochen und Monate, ein sich wandelndes Konsumverhalten und die Veränderung gesetzlicher Rahmenbedingungen für die Erzeugung von Lebensmitteln machen es ganz deutlich: Es ist Zeit zu reden! Und zwar am besten miteinander statt übereinander.

Landwirte sorgen für unser täglich Brot. Bei einem gemeinsamen Abendessen im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum (LBZ) der Landwirtschaftskammer Niedersachsen loten Landwirt*innen und Pastor*innen Gemeinsamkeiten und Differenzen aus.

Der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Lüneburg und das Landwirtschaftliche Bildungszentrum Echem (LBZ) laden deshalb Menschen aus Kirche und Landwirtschaft ein zu einem „Speed-Dating: Unser täglich Brot“. Im Rahmen der Reihe Echemer Dialog treffen sich am 28. Februar neun Pastorinnen und neun Landwirtinnen aus der Region zu einem Vier-Gänge-Menü im Speisesaal des LBZ. Bei jedem Gang sitzen die Teilnehmenden mit einem anderen Gegenüber am Tisch. Sie haben dabei die Gelegenheit zum Kennenlernen und zum Austausch über Erfahrungen aus ihrem Alltag und den jeweiligen Blick auf die Erzeugung von Lebensmitteln. Was ist mein täglich Brot? Welche Suppe muss ich auslöffeln und was erwarte ich von morgen? Die Teilnehmenden stellen sich diesen Fragen und können einen Perspektivwechsel eingehen.

Landwirtschaft und Kirche verändern sich, weil unsere Welt und die Gesellschaft sich verändern. Zwischen Bauer und Pastor, die früher bedeutsame Institutionen in jedem Dorf waren, lassen sich in Zeiten dieses Wandels allerhand Gemeinsamkeiten ausmachen. Beide müssen damit umgehen, dass die gesellschaftliche Anerkennung schwindet, dass sich ländliche Räume und Traditionen verändern. Beide verstehen ihren Beruf meist als Berufung. Zugleich wünscht sich der Nachwuchs bei Landwirten wie Pastoren immer häufiger auch ein gesundes Gleichgewicht zwischen Arbeit und Freizeit.

Diese Parallelen und sicherlich auch einige kontroverse Sichtweisen ermöglichen ergiebige Gespräche in einem gemütlichen und geschützten Rahmen. Ziel ist es, das gegenseitige Verständnis zu fördern und Denkanstößen Raum zu geben.

Es findet statt:

am Freitag, 28. Februar, um 18 Uhr im Speisesaal des
Landwirtschaftlichen Bildungszentrums (LBZ), Zur Bleeke 6, 21379 Echem.

Weitere Infos zur Veranstaltung und zum Echemer Dialog gibt es bei LBZ-Mitarbeiterin Anne Zetl telefonisch unter 04139 698 143 oder per Mail unter anne.zetl@lwk-niedersachsen.de.

PR
Foto: Rosenberger/LBZ

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.