In der Heide brechen lila Zeiten an

LÜNEBURGER HEIDE. Von ihrer schönsten Seite werden sich in den nächsten Wochen die Heideflächen der Lüneburger Heide präsentieren. Die Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide prognostiziert eine gute bis sehr gute Heideblüte. Sie kann nach Mitteilung des Landvolk-Pressedienstes im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide aufgrund der Witterung früher beginnen als in anderen Jahren. So zeigen erste Heidebüsche der Besenheide bereits Blüten: In der Heide brechen jetzt wieder lila Zeiten an. Die Glockenheide steht auf feuchteren Böden bereits in voller Blüte. Die Trockenheit hat aber auch bei den genügsamen Heidebüschen Schäden verursacht und wird die Heideblüte auf sandigen, erhöhten Stellen beeinträchtigen. Die Heideflächen zählen zu den meistbesuchten Natur-Sehenswürdigkeiten der Lüneburger Heide. Sie bietet verschiedene Heideflächen unterschiedlicher Größe mit Schwerpunkten im Naturpark Lüneburger Heide im Norden und im Naturpark Südheide im Süden. Den Erhalt der Heide ermöglichen grasende Heidschnucken, die als Landschaftspfleger mit ihrem Verbiss der Heidebüsche den regelmäßigen Neuaustrieb der Pflanzen ermöglichen. Der Verband Lüneburger Heidschnuckenzüchter zählt noch gut 100 Mitglieder mit rund 12.000 Schnucken. Deren größte Sorge sind die steigenden Übergriffe einer stetig wachsenden Wolfspopulation.

Die kommenden Wochen der Heideblüte gelten für die Region als touristische Hochsaison. Die verschiedenen Heideflächen bieten gut erreichbare Ausflugsziele auch für das Wochenende und verfügen über eine hervorragende Infrastruktur. Sie wird den Bedürfnissen verschiedener Zielgruppen gleichermaßen gerecht. Wer Ruhe sucht, wird lieber unter der Woche Etappen auf dem Heidschnuckenweg ansteuern. Er rühmt sich als Deutschlands schönster Wanderweg und führt von Celle nach Hamburg. Großen Trubel dagegen versprechen die traditionellen Heideblütenfeste. Das einzige in der Südheide richtet seit 56 Jahren Meißendorf im Landkreis Celle aus, vom 23. bis zum 25. August wird der Ort festlich herausgeputzt. In Schneverdingen beginnt das Heideblütenfest am 22. August und endet ebenfalls am Sonntag, dem 25.8. Es wurde hier 1922 erstmals als „Fest der weißen Rosen“ gefeiert und heißt erst seit 1936 Heideblütenfest. Eine ganze Woche ist Amelinghausen in Feierlaune, dort steht vom 10. bis 18. August das 70. Heideblütenfest an. In allen Orten wird eine Heidekönigin gekürt, der ein ganzer Hofstaat bei ihren Repräsentationspflichten zur Seite steht. Viele touristische Anregungen gibt es unter www.lueneburger-heide.de oder www.verein-naturschutzpark.de.

LPD
Foto: Pixabay

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.