Anzeige

Bombe um 16:25 Uhr entschärft

Aug 16, 2018

LÜNEBURG. Eine weitere Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg stellten Arbeiter in den Morgenstunden des 16.08.18 bei Bauarbeiten im Bereich Spechtsweg/Eulenweg fest. Die Polizei sperrte in der Folge den Fundort ab und alarmierte Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungs-dienstes. Bei dem Sprengkörper handelte es sich um eine 75 kg Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg, die noch am 16.08. vor Ort „unschädlich“ gemacht werden musste. Die Einsatzkräfte bereiteten die Sperr- und Evakuierungsmaßnahmen für die Entschärfung (im 500 m-Radius) vor. Betroffen waren davon gut 560 Bewohner im nördlichen Ortsteil Wilschenbruch sowie teilweise Wohnhäuser westlich des Deutsch-Evern-Wegs. Auch die Bahnlinien Lüneburg – Uelzen und Lüneburg – Dannenberg mussten für die Entschärfung kurzzeitig voll gesperrt werden.

Nach Räumung des Bereichs konnte Sprengmeister Michael Tillschneider vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen die  Fliegerbombe um 16:25 Uhr unschädlich machen. Insgesamt waren mehr als 130 Einsatzkräfte von Polizei (u.a. Bereitschaftspolizei Lüneburg), Stadt Lüneburg, Rettungsdienste und Feuerwehr für die Sicherheit der Lüneburger Bürgerinnen und Bürger im Einsatz.

ots




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige