Anzeige

Starke Frauen aus Niedersachsen gestern und heute – Veranstaltung zur Reihe Uelzener „frauenOrt“ mit Kirsten Lühmann

UELZEN. „Ach, Sie sind Verkehrspolitikerin?“ Diese Frage hört Kirsten Lühmann, scheidende SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Celle-Uelzen,  auch heute noch des Öfteren. Leider sind Frauen in vielen Bereichen immer noch unterrepräsentiert. Dabei gab es immer schon entschlossene Vorreiterinnen in vielen Lebensbereichen, die zeigten, dass es keine „natürlichen“ Gründe für das Festhalten an überkommenen Rollenbildern gibt.

Am Montag, 18. Oktober, um 17.30 Uhr, lädt Kirsten Lühmann zusammen mit der Gleichstellungsbeauftragten Tanja Neumann sowie der Stadtarchivarin Dr. Christine Böttcher ins Rathaus der Hansestadt Uelzen ein: Unter dem Titel „Frauen sichtbar machen – Starke Frauen aus Niedersachsen gestern und heute“ stellen sie gemeinsam zwei Frauen vor, die in früheren Zeiten ungewohnte Berufe ausübten. In gemütlicher Runde soll im Anschluss an den Vortrag über den Stand der Gleichstellung diskutiert und ein Frauenquartett vorgestellt werden. In Anlehnung an die auch in Uelzen gezeigte Wanderausstellung „frauenORTE Niedersachsen – Über 1000 Jahre Frauengeschichte“ und angeregt von der Recherche über die Bundestagsabgeordnete der ersten Stunde, Lisa Korspeter, der heutigen Namensgeberin der SPD-Parteizentrale in Celle, hat Kirsten Lühmann ein Quartett drucken lassen. Die vorgestellten Frauen aus verschiedenen Epochen sollen Mut und Ansporn sein für gemeinsames Engagement für echte Gleichstellung in allen Bereichen. Coronabedingt sind die Besucher-Plätze an diesem Abend begrenzt –  deshalb ist eine Anmeldung per Mail an tanja.neumann@stadt.uelzen.de notwendig.

Dieses Angebot gehört zu einer Reihe von Veranstaltungen, zu denen die Hansestadt Uelzen anlässlich ihres ersten „frauenORTes“ einlädt, der am 17. September offiziell ernannt wurde. „Wir haben viel vor, wir wollen unseren „frauenORT“ mit Leben füllen“, sagt Gleichstellungsbeauftragte Tanja Neumann. Gewürdigt wird mit der Ernennung das Leben und Wirken der Kauffrau Henriette Praesent (1782–1856). Die Kauffrau und Mutter von neun Kindern übernahm 1827 nach dem Tod ihres Ehemannes mit 45 Jahren die Geschäftsleitung der Firma Joh. Christian Praesent. Unter ihrer Führung stieg das Unternehmen zu einem der größten norddeutschen Landhandelsunternehmen ihrer Zeit auf, das sie bis zu ihrem Tod im Jahr 1856 führte. Das Unternehmen selbst bestand bis 1991. Der „frauenORT“ in Uelzen ist der 46. niedersachsenweit.

PR




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige