Anzeige

Franziska Buchner mit „Aus Liebe zur Musik“ am 10. Oktober um 15:00 Uhr in der KULISSE in Eimke

EIMKE. Im Theater KULISSE, designed im modern-eleganten Stil der Goldenen Zwanziger Jahre in Eimke gibt es am Sonntag, den 10. Oktober eine Matinée rund um die „Liebe zur Musik“. Franziska Buchners Leidenschaft ist es, sich in die verschiedensten Rollen zu werfen, Emotionen hervorzuzaubern, Herzen zu berühren und ihre Gäste auch mal zum Schmunzeln zu bringen.

Die Mezzosopranistin stellt in der KULISSE in Eimke ihr neues Programm „Aus Liebe zur Musik“ vor. Am Klavier begleitet von Amy Brinkman-Davis wird Franziska Buchner Arien aus Opern wie der Carmen und der Hochzeit des Figaro, Kunstlieder von Johannes Brahms oder Richard Strauss und Chansons von Edith Piaf und Marlene Dietrich singen. Dabei singt sie genau die Musik, die sie liebt. Denn sie weiß: Wenn man liebt, was man tut, ist das ansteckend! Jede*r wird nach diesem Konzert die Liebe zur Musik erweitert und vertieft haben. Man sollte sich diese Matinée in der KULISSE nicht entgehen lassen (Einlass 14:00 Uhr, Beginn 15:00 Uhr, Dorfstraße 6, 29578 Eimke). Es lohnt sich, schon früh da zu sein, um im eleganten Foyer im Stil der Zwanziger Jahre vorab einen Kaffee, Schampus oder Cocktail zu trinken, Kuchen zu verspeisen und sich so genüsslich auf das Konzert einzustimmen. Bitte beachten: Es gilt aufgrund von Corona die GG-Regel, Nachweise über Impfung oder Genesung sind vorzulegen, und man muss sich über die Website anmelden: www.kulisse-eimke.de

Seit frühester Kindheit singt die Mezzosopranistin für ihr Leben gern. Ihr Vater war Musik- und Klavierlehrer und sang von ihrem ersten Tag an Kinderlieder für sie. Als sie als Fünfjährige ein Kindermusical erlebte, wusste sie sofort: Singen und Schauspiel müssen es sein! Bereits während ihres Studiums wurde sie in Opern und Operetten besetzt. Nach Abschluss ihres Masterstudium an der Musikhochschule Lübeck 2017 war sie sogleich am Thalia Theater in Hamburg solistisch in „Die Orestie“ (Regie: Ersan Mondtag) zu hören. Ein Gastspiel dieser Produktion führte sie zu den Wiener Festwochen ins Theater An der Wien. 2019 war sie am Theater Lübeck in Michael Wallners Inszenierung des „Ball im Savoy“ und seit April 2019 als Paula in Wagners Ring in der Kurzfassung des Opernlofts in Hamburg. Als Konzertsolistin sang Franziska Buchner u.a. im Berliner Konzerthaus, im Hamburger „Michel“, in St. Michaelis und St. Jakobi zu Lübeck in vielen Oratorien und Requien, u.a. in Bachs Weihnachtsoratorium, in Mozarts Requiem, Pergolesis Stabat Mater, Mendelssohns Paulus, Vivaldis Gloria. Bald sang sie auch auf Musikfestivals wie dem Brahmsfestival, der Schubertiade im Ettlinger Schloss, dem Rheingau Musik Festival und dem Schleswig-Holstein Musikfestival. Ihr Debüt als Solistin in der Berliner Philharmonie mit Beethovens Neunter Sinfonie, das für Oktober 2020 geplant war, wird im Oktober 2022 stattfinden. Franziska Buchner ist Gründungsmitglied der Vokalsolisten Hamburg.

PR




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige