Anzeige
v>

DEUTSCHLAND. Wer wird der neue Bundeskanzler oder Bundeskanzlerin von Deutschland? Das ist die Frage, um die sich seit Wochen alles dreht. Pressetermine, Interviews und Triells stehen auf der politischen Agenda von den drei Kandidat*innen. Doch wer von ihnen überzeugt die Bürger wirklich und vor allem inhaltlich? Wir Journalisten von Write Vision haben uns einige wichtige Teile der Wahlprogramme von den betroffenen Parteien, CDU, SPD und den Grünen, genauer angesehen und kritisch hinterfragt.

Sollten wir unsere Steuern erhöhen?

Sowohl die SPD als auch die Grünen wollen den Spitzensteuersatz in der kommenden Legislation-Periode erhöhen. SPD Kanzlerkandidat Olaf Scholz will dies umsetzen, gibt aber keine besonders klaren Aussagen wie dies im Alltag umgesetzt werden soll.

Annalena Baerbock äußert sich hierbei im Gegenzug ganz klar: Die kleinen und mittleren Einkommen sollen entlastet werden, im Gegenzug erhöht sich der Spitzensteuersatz. Das freut den Großteil der Bevölkerung selbstverständlich, jedoch können die Auswirkungen, die diese Entscheidung mit sich bringt, gravierend sein, doch darauf gehen wir später ein.

Die Unternehmen, die diese Steuererhöhung zur Kasse bittet, finden das logischerweise nicht besonders erfreulich. Auch sie hatten während der Corona-Krise finanzielle Einbußen. Und das sogar in Millionen Höhen. Aufgrund dessen versuchen sie nun auch auf anderen Wegen Geld zu generieren wie Kryptowährungen oder Aktien und setzen sich deshalb immer mehr für die Digitalisierung ein. Viele Unternehmen sind von der Politik und deren leeren Versprechen zwecks Digitalisierung sehr enttäuscht, genauso wie die Bürger. Immer mehr Nachrichten Unternehmen wie zum Beispiel, das Online Finanzmagazin ETF-Nachrichten, setzen sich aktiv für die Ausbesserung von Digitalisierung von Firmen und Bürgern ein. Um nun wieder auf den Punkt zu kommen, warum die Steuererhöhung eine fatale Maßnahme sein könnte. Wenn dies umgesetzt wird, könnte Deutschland eine Flut von Auswanderung der Unternehmen erleben, die wir bis dato so nicht kannten. Denn die Firmen können ihren Sitz beliebig in ein anderes, “steuer freundliches” Land verschieben und somit viele Steuern sparen. In der Regel können sie im Ausland ihre Produkte obendrauf sogar noch günstiger produzieren als in Deutschland. Das würde implizieren,  dass der Staat deutlich weniger Steuern generiert und die anderen Bürger statt wie geplant weniger Steuern, mehr zahlen müssten.




Quelle: Pixabay

Klimakrise stoppen

Dass wir in Bezug auf die Klimakatastrophe mehr als hinterher sind, sagt uns der Planet schon lange durch schmelzende Polarkappen, den steigenden Meeresspiegel und die extremen Temperaturperioden weltweit. Deswegen setzen sich zum Glück überall Menschen und Organisationen wie zum Beispiel Greenpeace aktiv für die Natur ein. Sie setzen es sich als Lebensziel etwas zu verändern, unsere Erde zu retten. Durch diese Organisation sind derweil bereits reihenweise Projekte zum Klimaschutz entstanden. Diese haben maßgeblich dazu beigetragen, dass gefährdete Tierarten gerettet wurden und weltweit die schädlichen Schadstoffe werte von CO₂ gesunken sind.

Es ist wahnsinnig löblich von den beteiligten sich so für den Umweltschutz zu engagieren, schade das die Politiker sich hierbei nicht so viel Mühe geben. Seit Jahren, vor allem kurz vor den Wahlen, sagen durch die Reihe weg ALLE Politiker, dass sie etwas bzw. genügend gegen die Klimakrise tun würden, wenn sie an der Macht wäre. Fachgerecht und zufriedenstellend hat dies bisher leider keine Partei geschafft. Daher der Appell an alle Parteien im Bundesland, und damit sprechen wir vermutlich für den Großteil der Bevölkerung: Ihr sollte es nicht nur sagen, sondern bitte auch machen, liebe Politiker.

Titelbild: Pixabay




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige