Anzeige

Hansestadt Uelzen hat offiziell einen „frauenORT“

UELZEN. „Die Geschichte scheint Frauen zu vergessen. Wertgeschätzt werden oft nur Männer und ihre Errungenschaften. Doch es gibt sie, Frauen, die Großartiges geleistet haben. Sie müssen nur gefunden werden. Die Initiative ,frauenORTE` macht genau diese Frauen sichtbar“, betont Dr. Uta Maritta Biermann vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung bei  der offiziellen Eröffnung des „frauenORTS Henriette Praesent“ am 17. September im Uelzener Rathaus, bei der im Ratssaal und via ZOOM rund 90 Gäste zugegen waren. Tanja Neumann, Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt, Stadtarchivarin Dr. Christine Böttcher und der Arbeitskreis „Henriette“ hatten sich dafür eingesetzt, den „frauenOrt“ nach Uelzen zu holen.

Mechthild Schramme-Haack vom Landesfrauenrat Niedersachsen (rechts) macht es offiziell: Die Hansestadt Uelzen hat nun einen frauenOrt. Stadtarchivarin Dr. Christine Böttcher (links) und Gleichstellungsbeauftragte Tanja Neumann freuen sich über die Würdigung. Sie hatten sich dafür eingesetzt, den frauenOrt nach Uelzen zu holen.

Der „frauenORT“ in der Hansestadt Uelzen ist damit der 46. niedersachsenweit. Gewürdigt wird damit das Leben und Wirken der Kauffrau Henriette Praesent (1782–1856). Die Kauffrau und Mutter von neun Kindern übernahm 1827 nach dem Tod ihres Ehemannes mit 45 Jahren die Geschäftsleitung der Firma Joh. Christian Praesent. Unter ihrer Führung stieg das Unternehmen zu einem der größten norddeutschen Landhandelsunternehmen ihrer Zeit auf, das sie bis zu ihrem Tod im Jahr 1856 führte. Das Unternehmen selbst bestand bis 1991.

Bei der Feier war u. a. zu Gast: Mechthild Schramme-Haack vom Landesfrauenrat Niedersachsen, der die Initiative „frauenORTE“ 2008 ins Leben gerufen hat, Kirsten Lühmann, Bundestagsabgeordnete für den Landkreis Celle, Gabriele Fricke, Vorsitzende des Niedersächsischen Landesverein für Familienkunde e. V. und Heidi Kluth, Bundesvorsitzende der UnternehmerFrauen im Handwerk. Sie alle waren sich einig, dass trotz des Wandels der Gesellschaft noch viel getan werden muss, um eine vollkommene Gleichstellung von Frau und Mann zu erreichen.

„Wir haben viel vor, wir wollen den frauenORT in unserer Hansestadt mit Leben füllen“, sagt Gleichstellungsbeauftragte Tanja Neumann. So macht die Wanderausstellung „frauenORTE Niedersachsen – Über 1000 Jahre Frauengeschichte“ des Landesfrauenrates Niedersachsen, vom 20. September bis 7. Oktober Station im Rathaus Uelzen. Stadtführungen zu Kauf(Frauen) in der Uelzener Stadtgesichte sind bereits in der Stadt- und Touristinfo buchbar. Geplant sind u. auch Mitmach-Angebote für Kinder und eine Veranstaltungsreihe mit Filmen „Starker Frauen“ im Centraltheater. Informationen sowie Termine rund um den „frauenORT“ bieten: www.hansestadt-uelzen.de/frauenort und www.kts-uelzen.de/frauenort.

Wissenswertes zur Initiative „frauenOrte“ unter: www.frauenorte-niedersachsen.de 

PR
Foto: Hansestadt Uelzen




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige