Anzeige

Zwei Jahrestage mit geringer öffentlicher Beachtung: 55 Jahre Samtgemeinde Wieren und 50 Jahre Kindergarten Wieren

WIEREN. Erst 2021 besteht die Samtgemeinde Aue 10 Jahre. Einige Bürger blicken allerdings schon in diesem Jahr auf 10 Jahre zurück und bewerten Ergebnisse. Im Blick hatte man da wohl die 2010 gefassten Beschlüsse der Ratsgremien und Unterzeichnung der Verträge.

Selbst eine Samtgemeinde Wieren hat es gegeben. Die wurde vor 55 Jahren (1965) gegründet. Allerdings bestand sie nur 7 Jahre und wurde 1972 wieder aufgelöst, da nach der Gebiets- und Verwaltungsreform die Samtgemeinde Wrestedt entstand. Bereits 1963 schlossen sich die Gemeinden Wieren, Drohe, Kahlstorf, Emern, Könau und Kroetz-Gavendorf zu Rechnungsverbänden zusammen. Der Grund: Nur so gab es vom Land Fördermittel, u.a. für den Bau von Feldwegen. 1965 dann die Entscheidung, dass es Zuschüsse nur noch gebe, wenn auch die Verwaltung zentral erfolge. Samtgemeindebürgermeister von Wieren wurde Hermann Harms, der auch Wierens Bürgermeister (1952 -1972) war. Gemeinde- und Samtgemeindedirektor war Edo Post. 1968 trat Bollensen der Samtgemeinde Wieren bei. 1970 auch Ostedt, denn die Samtgemeinde Wieren entschied sich als erste Gemeinschaftsaufgabe den Kindergarten in Ostedt einzurichten.

Die Entscheidung fiel für Ostedt, da dort das Schulgebäude seit 1967 leer stand. Das DRK wurde als Betreiber für den Kindergarten ausgewählt. Die Investitionskosten für die jeweils vor- und nachmittags angebotenen 45 Plätze betrugen rd. 114.000 DM. Am 1. April 1970 zogen 30 Kinder morgens und 15 Kinder nachmittags in den Kindergarten ein. Das 50jährige Jubiläum fand in diesem Jahr allerdings wenig Beachtung.
1970 mussten die Kinder mit dem Auto zum Kindergarten gebracht werden und monatlich waren 40 DM zu zahlen. Die erste Kindergärtnerin blieb nur ein Jahr und das DRK musste immer wieder Vertretungen organisieren. Ab dem Schuljahr 1971/72 wurde die kostenlose Vorschule angeboten. Es gab zwischen Eltern und dem Kindergartenpersonal Differenzen. Teilweise waren nur noch 15 Kinder im Kindergarten. Aber die Zeiten änderten sich wieder. Es wurde vorgeschrieben, dass es für alle Kinder einen Kindergartenplatz geben müsse. Ab 1991 war absehbar, dass drei Gruppen erforderlich würden. Ostedt war dafür zu klein. Nach emotionalen Diskussionen begann 1992 der Neubau in Wieren (Bollenser Weg).

1972 kam nicht nur das Ende der Samtgemeine Wieren, sondern auch die Orte der Samtgemeinde Wieren schlossen sich zur Gemeinde Wieren zusammen. Bürgermeister wurde Eike Gade (Bollensen) und Gemeindedirektor Helmut Hövermann. 1992 gab sich die Gemeinde Wieren ein Wappen. Zwölf kleine weiße Steine symbolisierten einen Rundling.

Am 1. Juli 1972 entstand auch die Samtgemeinde Wrestedt (7.299 Einwohner) aus den Gemeinden Wrestedt (3.079 Einwohner) Wieren (2.794) und Stadensen (1.426). Samtgemeindebürgermeister wurde Gerhard Fricke (Wrestedt) und Samtgemeindedirektor Helmut Hövermann.

2011 folgte die nächste Fusion der Gemeinden Wrestedt, Wieren und Stadensen zur Gemeinde Wrestedt und Gründung der Samtgemeinde Aue mit den Gliedgemeinden Wrestedt, Flecken Bad Bodenteich, Lüder und Soltendieck. Bürgermeister in Wrestedt wurde Heinz-Hermann Schulze (Lehmke) und Samtgemeindebürgermeister Harald Benecke (Wrestedt). Die Einwohnerzahlen betrugen am 1.Januar 2020 in den „Altgemeinden“: Wrestedt 2.899, Wieren 2.220 und Stadensen 1.193. 12.228 Einwohner zählte die Samtgemeinde Aue.

PR
Fotos: Archiv / Dieter Schoop




Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de, Pixabay.com oder Pexels.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Werbe-Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service". Hier werden diese Artikel gesondert aufgeführt.



Anzeige


Anzeige