Suche nach Atommüll-Endlager: Landkreis richtet Begleitausschuss ein

Landkreis LÜNEBURG. Um die bundesweite Suche nach einem Endlagerstandort für Atommüll auf lokaler Ebene zu begleiten, gründet der Landkreis ein neues Gremium. Nach einem Beschluss des Kreistages in der vergangenen Woche (Montag, 16. November 2020) wird der „Begleitausschuss zur Endlagersuche“ eingerichtet. Er befasst sich intensiv mit dem schrittweisen Auswahlverfahren, informiert die Bürgerinnen und Bürger und schafft für sie Möglichkeiten zur Beteiligung.

„In der aktuellen Betrachtung gilt mehr als die Hälfte der Fläche Deutschlands als möglicherweise endlagergeeignet, darunter sind auch mehrere Teilgebiete im Landkreis Lüneburg“, erläutert Erster Kreisrat Jürgen Krumböhmer, der das Thema betreut. „Wenn in den nächsten Phasen die Gebiete nach neuen Kriterien weiter eingegrenzt werden, wollen wir diesen Prozess aufmerksam verfolgen und uns einbringen.“ Dem neuen Ausschuss werden 13 Kreistagsabgeordnete und vier beratende Mitglieder angehören. Wann diese zum ersten Mal tagen, steht noch nicht fest.

Weitere Informationen zum Kreistag und den Ausschüssen im Landkreis Lüneburg gibt es im Internet unter www.landkreis-lueneburg.de/kreistag.

PR





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige