Falschparker behindern Fußgänger

BAD BEVENSEN. Verschärfte Parkkontrollen auch in den Abendstunden: Mit Augenmaß sind die beiden Außendienstmitarbeiter der Stadt Bad Bevensen, Sabine Schulz und Helmut Baum, auch abends in der Kurstadt unterwegs. Den Schwerpunkt ihrer Kontrollen bilden die Kirchenstraße, Rathausstraße, Bahnhofstraße und Lüneburger Straße. Der Grund: „Auffällig oft kam es in diesen Straßen zu Behinderungen der Fußgängerinnen und Fußgänger sowie insbesondere der Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer durch parkende Autos“, weiß Sabine Schulz.

Natürlich ist es zulässig, an diesen Straßen kurz zu halten und sich das bestellte Essen aus den Restaurants und Cafés zu holen. Es ist jedoch nicht zulässig, dort zu parken und sich dann gemütlich zum Essen an den Tisch zu setzen oder gar das Fahrzeug über Nacht abzustellen. Sabine Schulz und Helmut Baum handeln deshalb nach dem Prinzip: Beobachten – Abwarten – Aufschreiben, bevor die Parksünder erfasst werden und zehn Euro aufgebrummt bekommen. Im Fall der Behinderung von Fußgängerinnen und Fußgängern drohen übrigens 15 Euro Verwarngeld.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.