Corona-Tests: Kein Attest vom Gesundheitsamt bei negativem Ergebnis

Landkreis LÜNEBURG. Rund 260 Personen hat das Diagnosezentrum in Lüneburg in der vergangenen Woche auf das Corona-Virus getestet – seit mehr als zwei Monaten konnte das Virus aber bei keiner Person in der Region mehr nachgewiesen werden. Dennoch verlangen einige Kinderbetreuungseinrichtungen aktuell, dass Getestete den negativen Befund schriftlich vorlegen.

Aufgabe des Gesundheitsamts ist es, die Infektionsketten bei einem positiven Befund zu unterbrechen. „Gerade für Kitas und andere Gemeinschaftseinrichtungen haben wir sehr schnelle Meldewege aufgebaut und reagieren sofort“, so Dr. Marion Wunderlich, Leiterin des Gesundheitsamts beim Landkreis Lüneburg. Negativbefunde teilt das Gesundheitsamt aktuell telefonisch mit, es gibt jedoch kein schriftliches Attest. Bei einem Positivbefund wird Quarantäne ausgesprochen. Dies bleibt auch so, wenn die Tests ab der kommenden Woche von den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten übernommen werden und das Diagnosezentrum schließt.

Es besteht keine Pflicht zum Test, es sei denn, das Gesundheitsamt ordnet einen Test an. Mehr Informationen zum Corona-Virus gibt im unter www.landkreis-lueneburg.de/corona.

PR



Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein. Werbeartikel mit Werbeverlinkungen erkennen Sie an der deutlichen lila-farbenen Kategorie mit dem weißen Stern.



Anzeige


Anzeige Anzeige
Anzeige