Gemeinsam gegen Corona am Weltkinderbuchtag: Erziehungsberatungsstelle Lüneburg gibt Medien-Tipps

Landkreis LÜNEBURG. Im Internet surfen, eine neue Rätsel-App oder ein Computerspiel spielen: Digitale Geräte und das Internet werden aufgrund der Corona-Krise aktuell intensiver genutzt als sonst – von Kindern und Erwachsenen. Die Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Lüneburg hat die Situation und den internationalen Kinderbuchtag (Donnerstag, 2. April 2020) zum Anlass genommen, Tipps für einen geregelten Medienkonsum bereitzustellen. Denn Eltern haben momentan die Aufgabe, diesen besonders achtsam zu begleiten. Digitale Medien sollen sich nicht als Lückenfüller für Leerstellen hervortun, die sich für Familien momentan ergeben. Die Rückkehr in einen regulären Alltag muss nach wie vor möglich sein. Darum gilt es zweigleisig zu fahren, analog und digital:

  1. Einerseits ist ein erhöhter Gebrauch digitaler Medien nachvollziehbar und noch kein Grund zu übermäßiger Sorge. Schließlich fallen für Lernen, Kontaktpflege und Unterhaltung gerade Schule, Verein oder persönliche Treffen aus. Somit ist die verstärkte Mediennutzung momentan auch ein Stabilisator. Daher hat sie als solche gerade auch positiven Effekte.
  2. Anderseits ist es wichtig, dass die „erzieherische Begleitung der Eltern“ nicht vollends ausfällt:

a. Mehr noch als auf die Dauer, kommt es momentan auf den Inhalt an. Es ist weniger bedenklich, dass das Kind auch mal länger als empfohlen im Internet surft, wenn es sich auf altersgerechten Seiten aufhält und/oder von den Eltern über eine gewisse Zeit begleitet wird.
b. Es müssen verbindliche Regeln vereinbart und auf bildschirmfreie Zeiten geachtet werden. Wie in der Schule sollten Pausenzeiten festgelegt werden, in denen sich Kinder ohne digitale Medien beschäftigen. Damit Eltern nicht unnötige Auseinandersetzungen führen, sollten „Richtzeiten“, also ein Zeitfenster abgesprochen werden. Bei Computerspielen gibt es z.B. Speicherpunkte, an denen ein Spielstand automatisch abgespeichert wird. Falls Ihr Kind abrupt sein Spiel beenden muss, wird das sehr wahrscheinlich zu einem Streit führen.
c. Familienzeiten am Morgen und Abend sollten analog gestaltet werden, beispielsweise mit gemeinsamem Mahlzeiten, basteln oder Gesellschaftsspielen.

Besser als alle Verbote wirkt das gute Beispiel der Eltern. Falls es klare Regeln gibt, wie etwa „kein Smartphone beim Essen“, dann sollte diese Regel für alle am Tisch gelten.

Vielleicht ist der Weltkinderbuchtag die Gelegenheit etwas vorzulesen oder gemeinsam ein neues Buch zu entdecken: Auch die Bibliotheken Scharnebeck und Bleckede gewähren während der Corona-Situation einen kostenfreien Zugang zur Onleihe NBib24. Weitere Informationen dazu finden Sie unter https://landkreis-lueneburg.de/bib-scharnebeck.

PR





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige