Wilder Müll verursacht der Allgemeinheit hohe Entsorgungskosten

Landkreis UELZEN. Kaugummis und Zigaretten auf dem Gehweg, Lebensmittelverpackungen am Straßenrand oder Autoreifen im Wald. Auch im Landkreis Uelzen werden Abfälle häufig auf unerlaubte Weise entsorgt – an Orten, an denen dieser sogenannte „Wilde Müll“ nicht nur unansehnlich ist, sondern in besonderer Weise Natur und Umwelt schädigt. Darauf hat jetzt der Landkreis Uelzen hingewiesen. Oft handele es sich um derart große Mengen, dass ein Lkw für den Abtransport benötigt werde, so Alexander Krüger, Leiter des Umweltamtes. Nicht selten müsse sogar zusätzlich ein Fahrzeug mit Kranaufbau anrücken, um illegal entsorgte Abfälle auf Kosten der Allgemeinheit zu bergen und möglichst umweltgerecht zu verwerten.

Regelmäßig wird wilder Müll auch direkt neben Altkleider- oder Glascontainern abgelagert, was insbesondere für Anwohner äußerst unangenehm ist und Schädlinge anlocken kann. Auch in Gewässer dürfen keine Abfälle eingebracht werden.

Ein häufiges Problem stellt pflanzlicher Abfall dar, der im Wald oder in der freien Landschaft abgelagert wird. Auch bei Rasen, Strauchschnitt und Laub handelt es sich um Abfall. Wer seine pflanzlichen Abfälle nicht im eigenen Garten kompostiert, muss zur Entsorgung entweder eine Komposttonne nutzen oder die Abfälle selbst beim Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises (awb) anliefern.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.