Wunschzettelbaum ziert nun den Kurpark

BAD BEVENSEN. Noch vor einem Monat hingen rund 60 Wunschzettel von Bad Bevenser Kindern am Rotstieligen Schlangenhaut-Ahorn. Zum Weltkindertag hatte der Ortsverband des Kinderschutzbundes Bad Bevensen gemeinsam mit dem Kulturkino Bad Bevensen in der Aula an der Lindenstraße den Baum aufgestellt und allen Kindern der Stadt angeboten, ihre Wünsche an den Bürgermeister aufzuschreiben. So beginnt jeder Zettel mit dem Satz: „Wenn ich Bürgermeister wäre, dann würde ich…“ Die 60 ausgefüllten Wunschzettel wird Stadtbürgermeister Martin Feller nun sichten und die konkreten Wünsche dem Verwaltungsausschuss vorstellen. „Leider können wir nicht alle Wünsche erfüllen, da einige Vorstellungen der Kinder gar nicht in die Verantwortung der Stadt fallen“, so Feller. Nichtsdestotrotz sieht er die Wünsche der Kinder an die Stadt als ernst zu nehmende Diskussionsgrundlage für den Stadtrat. „Auch die jüngsten Einwohner und Einwohnerinnen haben ein Mitspracherecht und müssen von der Politik ernst genommen werden“, ist der Bürgermeister überzeugt. Dazu gehört eben auch, den Kindern zu erklären, warum einige Wünsche nicht umgesetzt werden können.

Der Rotstielige Schlangenhaut-Ahorn hat inzwischen im Kurpark ein neues Zuhause gefunden: Unter den Augen der Kinderschutz-bund-Vorsitzenden Christa Franze und Ilona Hellmanzik sowie einiger Wunschzettel-Kinder pflanzen Bürgermeister Feller und Bauhof-Mitarbeiter Ulrich Meyer den eigentlich in Japan beheimateten Ahorn in den Bad Bevenser Erdboden ein. „Dieser Baum ist einzig-artig im Kurpark“, freut sich Gärtnermeisterin Christiane Wittkowski.

PR
Fotos: Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.