Die rotierende Spitze

UELZEN. Mit dem Artemis Quartett ist eines der international bedeutendsten Streichquartette zu Gast bei den Niedersächsischen Musiktagen. Unter dem Titel „Die rotierende Spitze“ präsentiert sich das kürzlich erst neu zusammengesetzte Ensemble am 17. September. Die vier Streicherinnen und Streicher sind im Rahmen des Festivals nur in Uelzen zu erleben und spielen Quartette von Peter Tschaikowsky und Franz Schubert, die zu den beliebtesten Stücken für diese Besetzung zählen.

Die rotierende Spitze
Artemis Quartett
(Vineta Sareike, Violine; Suyeon Kim, Violine; Gregor Sigl, Viola; Harriet Krijgh, Violoncello)

Programm:
Peter Iljitsch Tschaikowski: Quartett Nr. 2, F-Dur op. 22
Franz Schubert: Quartett Nr. 14, d-Moll, D 810, Der Tod und das Mädchen
Dienstag, 17. September 2019, 19:30 Uhr, Ratssaal Uelzen

Das Artemis Quartett aus Berlin, gegründet vor dreißig Jahren an der Musikhochschule Lübeck, gilt seit Langem als eines der weltweit herausragenden Ensembles seiner Art. Trotz mehrfacher Umbesetzungen hat es seinen Sonderstatus stets behalten – der Mut zum Wandel hat sich hier bewährt.

Mit dem Cellisten Eckart Runge verließ vor Kurzem das letzte Gründungsmitglied das Artemis Quartett, und auch die Position der Zweiten Geige wurde neu besetzt. Nachfolgerinnen sind Harriet Krijgh und Suyoen Kim, zwei keinesfalls unbekannte Gesichter in den großen Konzertsälen und auf renommierten Festspielen weltweit: „Eine junge Cellistin mit einer alten Seele“, schwärmt das niederländische Handelsblatt über Harriet Krijgh, das BBC Music Magazin schreibt über die junge Violinistin Suyoen Kim: „Sie treibt allen, außer den abgebrühten Zuhörern, Tränen in die Augen.“
Das Konzert bei den Niedersächsischen Musiktagen zählt zu den ersten öffentlichen Auftritten der neuen Formation. Mit dem Streichquartett Nr. 2, F-Dur von Peter Tschaikowsky und dem Streichquartett Nr. 14, d-Moll „Der Tod und das Mädchen“ von Franz Schubert kommen zwei wundervolle Werke zur Aufführung, die zu den beliebtesten Stücken der Kammermusik zählen. Vier Weltklassemusiker im Prozess einer innigen Neuerfindung und große kammermusikalische Meisterwerke versprechen ein einzigartiges Konzerterlebnis.

Vom 31.08. – 29.09.2019 geht es bei den Niedersächsischen Musiktagen um „Mut!“ – und damit um jene innere Entschlossenheit, die angesichts der Veränderungen unserer Gegenwart mehr denn je gefragt ist. Couragierte Frauen und Männer stehen im Fokus unseres Festivals. Zu den Künstlern der kommenden Festivalsaison gehören u.a. Igor Levit, Alice Sara Ott, das Artemis Quartett, Sophie Karthäuser und die Akademie für Alte Musik, die Musikkomiker Igudesman & Joo sowie die Gesangsensembles Tenebrae und Orlando Consort aus London. Die Niedersächsischen Musiktage werden veranstaltet von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung in Zusammenarbeit mit den Sparkassen in Niedersachsen und örtlichen Mitveranstaltern.

Der NDR begleitet die Niedersächsischen Musiktage als Medienpartner. NDR Kultur, NDR 1 Niedersachsen und Hallo Niedersachsen berichten ausführlich und überregional über die Niedersächsischen Musiktage.

Eintrittspreise:
25 – 30 Euro

Karten:
Tel. 0800/456 65 40 (kostenfrei aus dem deutschen Festnetz) www.musiktage.de
Stadt- und Touristinformation Uelzen, Tel. 0581/800-6172
www.kulturkreis-uelzen.de
Allgemeine Zeitung – Uelzen
Restkarten an der Abendkasse

Partner:
Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg
Kulturkreis Uelzen e.V.
Allgemeine Zeitung – Uelzen

Dauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause

PR
Foto: Felix Broede

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.