Bau einer Lärmschutzwand in Uelzen im Bereich Karlstraße – Fertigstellung bis Ende September geplant

UELZEN. Die Deutsche Bahn erstellt im Rahmen des Programms „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes” in Uelzen eine Lärmschutzwand mit einer Länge von ca. 500 Metern. Die Lärmschutzwand verläuft südlich der Bahnstrecke von der Straße Bohldamm bis ca. zur Dieterichstraße parallel zur Karlstraße.

Die Vorarbeiten haben bereits begonnen. Die Hauptarbeiten finden tagsüber in der Zeit von Montag, 15. Juli bis Donnerstag, 26. September statt.

Die Lärmschutzwand besteht aus hochschallabsorbierenden Leichtmetallelementen und entlastet die Anwohner entlang der Bahnstrecke erheblich vom Lärm der vorbeifahrenden Züge. Zusätzlich profitieren auch weiter von der Bahnstrecke entfernt liegende Häuser und Wohnungen in hohem Maße von der Wirkung dieser aktiven Lärmschutzmaßnahme.

Für den Bau der Lärmschutzwände werden moderne lärmgedämpfte Arbeitsgeräte eingesetzt. Dennoch lassen sich Belästigungen durch Lärm im gesamten Zeitraum der Baumaßnahme leider nicht vermeiden.

Die Deutsche Bahn bittet alle Betroffenen um Verständnis für die mit diesen Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten.

Programm „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes”
Seit 1999 wird die „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen der Eisenbahnen des Bundes” von der Bundesregierung gefördert. Damit wurde die finanzielle Möglichkeit geschaffen, Schallschutzmaßnahmen auch entlang vorhandener Schienenwege umzusetzen. Seit dem Start des Programms haben Bund und Bahn über 1,4 Milliarden Euro in die Lärmsanierung investiert.

Allein im Jahr 2018 flossen über 100 Millionen Euro in den Bau von rund 40 Kilometern Schallschutzwänden und die Ausstattung von ca. 2.200 Wohnungen mit Schallschutzfenstern.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.