Lob an aufmerksame Bankmitarbeiter

UELZEN. „Ein ausdrückliches Lob an die Mitarbeiter eines Uelzener Geldinstituts!“ – Enkeltrick verhindert. Nach der Masche „falsche Polizeibeamte“ waren am gestrigen 21.05.19 nun wieder „Enkeltrick-Betrüger“ per Telefon in der Region Uelzen aktiv und versuchten als falsche Enkel das Vertrauen mehrerer älterer Menschen zu gewinnen. In den meisten Fällen „rochen“ die Angerufenen den „Braten“ und beendeten das Gespräch. Besonderen raffiniert waren die Täter in den Mittags- und Nachmittagsstunden bei einem Senioren-Ehepaar von fast 90 Jahren. Eine Täterin hatte sich als Freundin des Enkels ausgegeben und im Rahmen des Gesprächs geschickt agiert. Dabei baute die Anruferin auch psychischen Druck auf, so dass der Senior sich zu seiner Bank begab, um einen 5stelligen Eurobetrag abzuheben. Aufmerksame Bankmitarbeiter hielten dabei parallel Rücksprache mit echten Angehörigen des Seniorenehepaars, so dass die Polizei eingeschaltet wurde.

Die Polizei mahnt in diesem Zusammenhang nochmals zu umsichtigem Verhalten und gibt folgende Hinweise:

Tipps Ihrer Polizei gegen den Enkeltrick:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörige oder anderen Ihnen nahestehende Personen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
  • Sind Sie bereits Opfer eines Enkeltricks geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.
  • Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern eines Telefonbucheintrags wenden Sie sich an die Telekom.
  • Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im Bankschließfach.

ots

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.