Flucht endet in Bienenbüttel – Mit Haftbefehl gesuchter Serien-Täter mit erbeuteten VW-Bus erkannt und festgenommen

BIENENBÜTTEL. In der Ortschaft Bienenbüttel endete die Flucht eines 64 Jahre alten bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getretenen Mannes nach diversen Eigentumsdelikten. Ein aufmerksamer Beamter („Dorfsheriff“) der Polizeistation Bienenbüttel hatte im Rahmen der Fahrradstreife in den Morgenstunden des 02.04.19 einen goldfarbenen VW-Bully T 6 wahrgenommen und konnte sich dabei an eine (von vielen) polizeiinternen landesweiten Fahndung erinnern. Bei der Überprüfung des Fahrzeugs stellte sich Richtigkeit der Vermutung heraus, da der VW-Bus Ende März im Rahmen einer Probe-/Ankaufsfahrt durch einen 64-Jährigen in Bad Essen (Landkreis Osnabrück) unterschlagen/gestohlen worden war. Weitere Recherchen ergaben, dass der 64-Jährige bereits in den letzten Jahren wegen mehrerer Dutzend weiterer Eigentumsdelikte, u.a. Einmietbetrug, Tankbetrug und Unterschlagung von weiteren Fahrzeugen in Niedersachsen in Erscheinung getreten war. Aufgrund einer Vielzahl dieser Taten hatte das Amtsgericht Celle Haftbefehl gegen den 64-Jährigen aus Wathlingen (LK Celle) erlassen, so dass nach dem Mann gefahndet wurde.

Die Beamten der Polizeistation Bienenbüttel konnten nach
Observation des VW-Busses auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Ladestraße in Bienenbüttel den zu dem Fahrzeug zurückkehrenden 64-Jährigen vorläufig festnehmen. Er gab an, dass er wisse, dass „er polizeilich gesucht werde und froh zu sein, dass nun alles ein Ende habe.“ Er wurde noch am 02.04.19 dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Der sichergestellte Pkw VW-Bus konnten parallel noch am 02.04.19 dem geschädigten Autohaus aus Osnabrück übergeben werden.

ots