Themenabende im Helios Klinikum: „Plötzlicher Herztod – Schicksal oder Herausforderung?“

UELZEN. Bis zu 200.000 Menschen sterben in Deutschland jedes Jahr am sogenannten plötzlichen Herztod. Binnen Sekunden werden die Betroffenen bewusstlos, weil ihr Gehirn nicht mehr mit Sauerstoff versorgt wird. Was löst den plötzlichen Herztod aus? Wie lässt sich die Erkrankung vermeiden? Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung? Diese und weitere Fragen beantwortet Dr. Frank Wiehle, Leitender Oberarzt der Kardiologie am Helios Klinikum Uelzen, zum Auftakt der Frühjahrsreihe der Themenabende am Mittwoch, 27. März 2019. Der kostenlose Vortrag zum Thema „Plötzlicher Herztod – Schicksal oder Herausforderung?“ beginnt um 19 Uhr.

„Die Ursache des plötzlichen Herztodes ist in den meisten Fällen eine koronare Herzkrankheit, die dazu führt, dass sich die Herzkranzgefäße verengen“, sagt Dr. Frank Wiehle. Durch den Verschluss wird der Herzmuskel nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt, sodass Herzmuskelzellen absterben und das Herz seine Pumpfunktion nicht mehr erfüllen kann. Männer sind dreimal so häufig vom plötzlichen Herztod betroffen wie Frauen.

„Zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit kommen neben einem Eingriff mit Herzkatheter-Technik auch eine dauerhafte medikamentöse Therapie und in bestimmten Fällen auch eine Herzbypass-Operation infrage“, sagt Dr. Frank Wiehle. Das Ziel jeder dieser drei Optionen ist es, die Durchblutung des Herzmuskels zu verbessern und die verengten Herzkranzgefäße zu weiten. Welche Behandlungsmöglichkeit bei welchem Patienten eingesetzt wird, hängt immer individuell von der Schwere der Erkrankung ab.

Was kann jeder selbst tun? Grundsätzlich gilt: Wer auf einen gesunden Lebensstil achtet, sich regelmäßig bewegt und ausgewogen ernährt, kann einer koronaren Herzerkrankung vorbeugen. „Patienten, die unter Bluthochdruck oder Diabetes mellitus leiden, sowie Raucher und Menschen mit familiärer Vorbelastung gehören zur Risikogruppe“, sagt Dr. Frank Wiehle.

Unter dem Motto „Gemeinsam besser“ stellen Ärzte des Helios Klinikums Uelzen bei den Themenabenden in zum Teil fachübergreifenden Vorträgen die Zusammenarbeit der Abteilungen in den Mittelpunkt. Vom 27. März bis zum 24. April lädt das Helios Klinikum Uelzen zu insgesamt fünf Vorträgen ein – Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Weitere Informationen zu den Themenabenden finden Interessierte auch unter www.helios-gesundheit.de/uelzen

PR
Foto: Jochen Quast