Arbeitsmarkt im September: Herbstbelebung mit deutlichen Auswirkungen

Landkreis UELZEN/LÜCHOW-DANNENBERG. Im September waren bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen 14.037 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosen-zahl nahm gegenüber August um 604 Personen (4,1 Prozent) ab. Im Vergleich zu September 2017 verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 666 Personen (4,5 Prozent). Die Arbeitslosen-quote lag bei 4,6 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte unter dem Vormonatsniveau. Vor einem Jahr wurde noch eine Arbeitslosenquote von 4,9 Prozent verzeichnet.

„Der September punktet immer mit einer starken Arbeitsmarktentwicklung“, freut sich Kerstin Kuechler-Kakoschke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen. In diesem Jahr fiel diese im August-September-Vergleich sogar stärker aus als 2017 mit einem damaligen Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 3,1 Prozent. „Gleichzeitig hat der Bestand an freien Stellen in diesem Monat eine neue Höchstmarke im Jahresverlauf erreicht“, so die Agenturchefin: „Das Arbeitsmarktgeschehen ist immer durch Dynamik geprägt. Men-schen werden arbeitslos und finden wieder Arbeit. Derzeit sind die Chancen, rasch wieder eine neue Beschäftigung zu finden, sehr gut“.

Aber nicht für alle Personengruppen zeigt sich der Arbeitsmarkt von seiner sonnigen Seite, so lenkt die Arbeitsmarktexpertin den Blick auf die Langzeitarbeitslosen, denn um sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren, sind neben den Förderangeboten von Arbeitsagenturen und Job-centern Unternehmen als Chancengeber gefragt. „Arbeitskräfte werden zusehends ein knap-pes Gut und für Unternehmen kann es lohnend sein, langfristig Beschäftigte zu entwickeln. Die bezuschusste Einstellung von Langzeitarbeitslosen und ihre Qualifizierung im Job kann durchaus ein gangbarer Weg sein, um gewisse Personallücken zu schließen“, erläutert Kuechler-Kakoschke. Unternehmen können sich beim gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4 5555 20 beraten lassen.

Im September waren 4.446 Personen ein Jahr und länger arbeitslos. Damit lag der Anteil der Langzeitarbeitslosen bei 31,7 Prozent. In den einzelnen Landkreisen wies ihr Anteil eine deut-liche Spannbreite von 29,2 Prozent im Landkreis Harburg über 30,1 Prozent im Landkreis Lüneburg und 31,9 Prozent im Landkreis Uelzen bis hin zu 44,9 Prozent im Landkreis
Lüchow-Dannenberg.

Arbeitslose Geflüchtete
Für den August belief sich die Zahl der arbeitslosen Geflüchteten, die als Asylbewerber nach Deutschland gekommen sind und sich im Agenturbezirk Lüneburg-Uelzen um Arbeit oder Ausbildung bemühen, auf 1.032 Arbeitslose (Vormonat: 1.075) im Kontext von Fluchtmigration1.

Landkreis Harburg: 339 (Vormonat: 378)
Landkreis Lüchow-Dannenberg: 44 (Vormonat: 57)
Landkreis Lüneburg: 516 (Vormonat: 511)
Landkreis Uelzen: 133 (Vormonat: 129)

Entwicklung nach Rechtskreisen
Die Arbeitslosigkeit entwickelte sich in beiden Rechtskreisen – Drittes Sozialgesetzbuch (SGB III) – Arbeitslosenversicherung – sowie Zweites Sozialgesetzbuch (SGB II) ähnlich. Im Rechtskreis SGB III lag die Arbeitslosenzahl im September bei 5.434 Personen und nahm gegenüber August um 297 Personen (5,2 Prozent) ab. Verglichen mit dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosenzahl um 21 Personen (0,4 Prozent). Im Rechtskreis SGB II wurden 8.603 Arbeitslose registriert und damit 307 Personen (3,4 Prozent) weniger als im August. Im Vorjahresvergleich sank die Arbeitslosigkeit um 645 Arbeitslose (7,0 Prozent).

Stellenmarkt
Im September waren beim gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Arbeitsagenturen und Jobcenter 5.496 Stellenangebote gemeldet. Damit nahm der Stellenbestand gegenüber August um 256 Stellen (4,9 Prozent) zu und verglichen mit dem Vorjahresmonat um 96 Stellen (1,7 Prozent) ab. Im Monatsverlauf meldeten Unternehmen insgesamt 1.149 neue Stellenangebote. Die meisten Stellenzugänge kamen aus den Bereichen Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (328 Stellen, darunter: Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften mit 265 Stellen), Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kfz (177 Stellen), Gesundheits- und Sozialwesen sowie Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen (jeweils 127 Stellen) und Baugewerbe (82 Stellen).

Unterbeschäftigung
Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Zur Unterbeschäftigung zählen die Arbeitslosen und solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie beispielsweise im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen2 gefördert werden. Die Unterbeschäftigung lag nach vorläufigen Angaben im September bei 18.847 und nahm gegenüber August um 402 Personen (2,1 Prozent) ab. Verglichen mit September 2017 verringerte sie sich um 761 Personen (3,9 Prozent). Die Unterbeschäftigungsquote lag bei 6,1 Prozent und lag unter dem Vormonatsniveau (6,2 Prozent). Vor einem Jahr lag die Quote bei 6,5 Prozent.

Unterbeschäftigung3 auf Ebene der Landkreise:
Harburg: 6.772 (Vormonat: -113/-1,6% Vorjahresmonat: -193/-2,8%)
Lüchow-Dannenberg: 2.046 (Vormonat: -61/-2,9% Vorjahresmonat: -172/-7,8%)
Lüneburg: 6.964 (Vormonat: -58/-0,8% Vorjahresmonat: -203/-2,8%)
Uelzen: 3.066 (Vormonat: -169/-5,2% Vorjahresmonat: -192/-5,9%)

PR

Die Website verwendet Cookies. Sie können die Speicherung erlauben, oder Sie können die Einstellungen Ihres Browsers ändern, wenn Sie keine Cookies erhalten möchten. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen