Weg der Steine in Uelzen: Anstrich geht weiter

UELZEN. Einige Skulpturen auf dem Weg der Steine in Uelzen leuchten bereits in frischen Farben. Jetzt werden auch alle anderen  Granitblöcke aufgefrischt. Ausbildungsleiter der Deutschen Angestellten-Akademie (DAA) Uelzen und ihre Maler-Azubis machen sich ans Werk. Zunächst  wurden die heißen Sommermonate abgewartet, um mit den restlichen Anstrichen zu starten.

Andreas Fischer, Lehrausbilder Maler und Lackierer bei der DAA (stehend), und seine Auszubildenden beim Auffrischen des Steines der Liebenden am Herzogenplatz

Die Deutsch-Schwedin  Dagmar Glemme hatte im April dieses Jahres einige ihrer Kunstwerke selbst ausgebessert und gleichzeitig die Mitarbeiter der DAA geschult. Die Künstlerin unterstützt damit eine Kooperation zwischen der Hansestadt und der DAA.

„Die Steine werden künftig immer dann durch Auszubildende unter Anleitung ihrer Fachleiter farblich erneuert, wenn es erforderlich ist. Einige Exemplare werden vielleicht öfter eines neuen Anstrichs bedürfen als andere“, erklärt Karin Feldmann, Fachbereichsleiterin Kultur der Hansestadt Uelzen.  Matthias Burgschat und Andreas Fischer, beide Ausbilder für den Bereich Maler DAA, sehen das Projekt als Bereicherung für ihre Lehrlinge. „Diese besondere Verantwortung motiviert sehr“, sind beide überzeugt.

Die Hansestadt kann auf diesem Wege  sicherstellen, dass der „Weg der Steine“ in der auffallenden Farbenfroheit erhalten bleibt. Dagmar Glemme lebt in Schweden und kann nicht regelmäßig in Uelzen sein. Deshalb sieht sie die Zusammenarbeit als Bereicherung, um ihre 21 Steinskulpturen mit  den mythischen Motiven zu pflegen.

PR
Foto: Hansestadt Uelzen

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.