„Erfolgreiche Arbeit“: Uelzener Drogenermittler stellen in Zusammenarbeit mit der Polizei Harburg große Mengen an Marihuana und Amphetamin sicher

UELZEN/BAD BEVENSEN/WINSEN/Luhe. Mehrere „Schläge gegen die Uelzener Drogenszene“ setzte die hiesige Polizei in den letzten Tagen und Wochen. Parallel kündigen die Ermittler schon jetzt eine weitere Intensivierung von Ermittlungen und Kontrollen in der Region an.

Foto der PI Harburg mit einigen Asservaten von der Durchsuchung in Winsen (Luhe)

Bei Durchsuchungsmaßnahmen aufgrund Beschlusses des Amtsgerichts Uelzen am gestrigen 28.03.18 in Uelzen sowie einer parallelen vorläufigen Festnahme eines 23-Jährigen in Bad Bevensen beschlagnahmten die Uelzener Ermittler über 300 Gramm Amphetamin und 250 Gramm Marihuana, weitere Betäubungsmittel und eine Schreckschusswaffe.

In der Folge wurden in Winsen (Luhe) durch Beamte der Polizeiinspektion Harburg, die in Absprache mit den Uelzener Ermittlern und mit Beschluss des Amtsgerichts bei einem „Dealer“ durchsuchten, größere Drogenmengen, Waffen und ein hoher fünfstelliger Bargeldbetrag sichergestellt. Insgesamt 13 Beamte durchsuchten die Wohnräume des 42-Jährigen in Winsen (Luhe) und beschlagnahmten rund 3 kg Amphetamine, 2 kg Marihuana sowie mehrere 100 g verschiedener anderer Betäubungsmittel. Weiterhin wurden rund 400 Tabletten unerlaubter Arzneimittel, eine Pistole nebst Munition und verschiedene verbotene Hieb- und Stichwaffen gefunden. Mehrere tausend Euro Bargeld, die vermutlich aus Drogengeschäften stammen, wurden ebenfalls beschlagnahmt (siehe auch die Pressemitteilung der PI Harburg v. 29.03.18).

Der Zugriff auf den in Winsen (Luhe) lebenden „Händler“ war nur durch die Uelzener Ermittlungen möglich. Die hiesigen Drogenfahnder gehen aktuell davon aus, dass der 42-Jährige schon seit mehreren Jahren Teile der Uelzener Szene versorgte, ohne direkt in den Fokus polizeilicher Ermittlungen geraten zu sein.

Schon in der vergangenen Woche war die Uelzener Polizei erfolgreich: Nach einer Verkehrskontrolle/Verfolgungsfahrt in den Morgenstunden des 23.03.18 auf der Bundesstraße 4 geriet ein 31 Jahre alter Uelzener in den Fokus der Beamten. Bei einer sich anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Polizeibeamten u.a. zwei Kilogramm Amphetamin sowie weitere Betäubungsmittel, wie u.a. Marihuana, Ecstasy und Pilze.

Bereits am 16.03.18 durchsuchte die Polizei auch bei einem 18-Jährigen in Uelzen. Dort waren die Beamten durch einen Hinweis auf die Wohnung aufmerksam geworden. Hier beschlagnahmten die Ermittler ca. 200 Gramm Marihuana, Ecstasy und Amphetamin – alles schon fein säuberlich für den Weiterverkauf verpackt.

„Die Sicherstellungen in der Region Uelzen zeigen deutlich auf, dass es nicht nur einen großen Markt für Marihuana gibt, sondern dass immer mehr synthetische Drogen auf den Markt drängen und mittlerweile einen großen Abnehmerkreis auch hier gefunden haben“, so ein Uelzener Drogenermittler. Die Polizei hat schon vor geraumer Zeit auf die steigende Anzahl von Drogendelikten reagiert und die Ermittler in diesem Bereich verstärkt. Parallel wurden auch die Kontrollen u.a. im Hinblick auf Drogen im Straßenverkehr intensiviert.

ots

Die Website verwendet Cookies. Sie können die Speicherung erlauben, oder Sie können die Einstellungen Ihres Browsers ändern, wenn Sie keine Cookies erhalten möchten. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen